Autorenarchiv: Stephanie Neumann

Crossnotes

Eine stärkere Verbundenheit der Menschen zu einem Ort fördert die Identifikation mit diesem. Wir untersuchen, inwieweit persönliche Erlebnisse und Geschichten die Verbundenheit zu einem Ort stärken können. Durch eine Reihe von Experimenten untersuchen wir adäquate Eingabemethoden für das Einsammeln und Konservieren von persönlichen Geschichten im öffentlichen Kontext.

Das Wohnzimmer – Licht an, Film ab!

Das Wohnzimmer ist ein temporärer, halb-privater Raum in der Öffentlichkeit, mit dem wir Geschichten in der Nachbarschaft einsammeln. Zur Anonymisierung kann eine Maske aufgesetzt werden. Soll die Videoaufnahme starten, schaltet man durch einen Zugschalter die Wandlampe an. Das Wohnzimmer wurde speziell für den Einsatz im […]

Kieztafel – Tafel für alle

Im vorangegangenen Projekt Nachtschrank für umme beschäftigten wir uns bereits mit der Aktivierung räumlicher Nähe für den Austausch von Möbeln in der Nachbarschaft. Mit dem analogen Prototypen “Tafel für alle” untersuchen wir nun, wie öffentliche Kommunikation innerhalb der Nachbarschaft funktionieren kann. Eine Tafel, angebracht an […]

Eine Truhe voller Geschichten

Die Geschichten-Truhe ist eine kleine Truhe, die es ermöglicht, auf mobilem Wege reichhaltige Geschichten aufzuzeichnen. Im Gegensatz zu dem Geschichtenwohnzimmer benötigt die Geschichten-Truhe keinen größeren Aufbau und kann ständiger Begleiter bei den Wegen durch die Nachbarschaft sein. Eine Truhe wird mit der Aufbewahrung von besonderen […]

Nachtschrank für umme. Deine Nachbarn.

Unser Umgang mit geografischer und sozialer Nähe verändert sich mit der seit Jahren stark wachsenden Verbreitung mobiler Endgeräte, digitaler Dienste und sozialer Netzwerke. Diese helfen uns, die Probleme räumlicher Entfernung zu minimieren; die Kommunikation mit unserem lokalen Umfeld tritt dabei in den Hintergrund. Für die […]

Hier hab ich schon mal …

Die Marker sind eine einfache und analoge Methode, kurze Geschichtsfragmente einzusammeln. An verschiedenen Orten werden selbstklebende Marker aus bunter Pappe platziert. Eine Seite der Marker beginnt mit „Hier hab ich schon mal…“, die andere Seite mit „Hier würd‘ ich gern mal…“. Bleistifte werden neben den […]

Timeshaft

Timeshaft ist eine Intervention, die jede Aktivität in einem Fahrstuhl in eine öffentliche Aktion transferiert, indem aufeinander folgende Fahrstuhlfahrten übereinander geschichtet dargestellt werden. Ein Benutzer des Fahrstuhls kann feststellen: wenn ich jemanden aus der Vergangenheit jetzt sehen kann, so kann jemand in Zukunft auch mich […]

Designer Workshop 02 – Fokus

Der circa 90 minütige Fokus-Workshop sollte insbesondere dazu dienen, meine entwickelten Fragestellungen in der Gruppe zu prüfen sowie Feedback und Anregungen in Bezug auf Struktur und Fokus der Masterarbeit einzuholen. Der Workshop wurde im Rahmen des Master-Thesisentwicklungskurses mit 12 Teilnehmern im Alter von 26 bis […]

Bewohner Workshop 01 – Wie weit reicht Nachbarschaft?

Meine Nachbarschaft & Ich Wie weit reicht Nachbarschaft? Innerhalb eines Workshops mit vier Bewohnern (männlich und weiblich im Alter zwischen 25 und 82) des Hauses haben wir die sozialen und örtlichen Grenzen im individuellen Nachbarschaftskontext untersucht. Aufgabe 1: Netzwerke und Reichweite Wie sind die sozialen […]

Say Hello to Mimosa!

Um unsere Mimosa #3 in einem realen Kontext zu testen und zu untersuchen wie die Leute auf das lebende Interface reagieren würden, starteten wir einen Testlauf im Fahrstuhl. Leider konnten wir uns nur mit einigen Leuten im Nachgang über das Erlebnis mit der Mimosa unterhalten. […]

Designer Workshop 01 – Eisbrecher und Potentiale

Workshop zum Thema Nachbarschaft mit acht Teilnehmern im Rahmen der Master-Thesis-Entwicklung. Nach einem Einführungsvortrag und kurzer Diskussionsrunde ging es direkt los. Warm-Up Verwandelt die große Papierrolle mit Hilfe von Scheren und Eddings in eine Fassade mit Fenstern, aus denen ihr als Nachbarn herausschauen könnt. [nggallery […]

Mimosa #2

Diese Überarbeitung der Mimosa versteckt die kühl und technisch wirkenden Bauteile des ersten Prototyps. Stattdessen wirkt die Mimosa durch eine Stoffummantelung nun organisch und elegant. [nggallery id=15]

EachOneShootsOne

EachOneShootsOne

3 Kameras x 10 Bilder = 30 Kontakte? EachOneShootsOne ist ein Set von Einwegkameras. Jede Kamera ist verbunden mit einer kurzen Aufgabe. Die Idee ist, dass die Kameras von Nachbar zu Nachbar wandern und, sobald der jeweilige Film voll ist, wieder an uns übergeben werden. […]

Mimosa #1

In urbanen Nachbarschaften werden anonyme Strukturen begleitet von einer Abwesenheit zwischenmenschlicher Interaktion. Das „Durst!„-Projekt hat uns gezeigt, dass dem Bewusstsein für sein Wohnumfeld und dem ’sich um etwas Kümmern‘ in diesen Strukturen eine wichtige Rolle zukommt. Wir kreieren nun Mimosa um unsere Erkundungen in eine […]

HouseGuerilla

Um die Interaktion im Haus zu untersuchen, installierten wir drei verschiedene Prototypen – analog und digital – auf unterschiedlichen Etagen: Durst!, Fundstücke und Momente. Durst! Eine Pflanze auf einem Podest (1) mit einer leeren Gießkanne (2) und einem abgefallenen Blatt (3) daneben. Frage: Kümmert sich […]